netzwerk_logo_ag_asfDie Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) gründete sich spontan vor 20 Jahren in Ostberlin durch weibliche Delegierte des bevorstehenden SPD-Parteitages der DDR.

Die SPD-Frauen veröffentlichten einen Aufruf „Fraueninteressen auf dem Weg zur deutschen Einheit sichern“, in dem man sich mit den zunehmend verschlechternden Berufsaussichten für Frauen in der DDR, dem Erhalt der vorhandenen Plätze in Kindergärten und in Kitas, sowie dem Beibehalten der Fristenregelungen beim Schwangerschaftsabbruch auseinandersetzte. Die Beteiligung von Frauen in Parlamenten und Parteien konnte durch eine Quote erreicht werden.

Auch heute noch engagieren sich Frauen aller Generationen aus Ost und West in der ASF und bringen Sichtweisen und Erfahrungen in aktuelle gleichstellungspolitische Themen ein.