bundesagentur-webAm Montag, den 7. Dezember 2009 besuchte der Vorsitzende Geschäftsführer der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord, Sonja Steffen im Wahlkreisbüro in der Mühlenstraße. Dieses Treffen war als erstes Sondierungsgespräch anberaumt. Mit dabei waren auch Katja Köhne von der Kieler Regionaldirektion Nord, Markus Biercher, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Stralsund und der Vorsitzende des DGB Region Vorpommern, Volker Schulz. Goecke berichtete von der Umstrukturierung des SGB II, mit der seine Behörde befasst ist. "Der Gesetzgeber überträgt uns diese Aufgabe, wir müssen es effizient umsetzen." Die Bundesagentur bildet nur Strukturen und denkt sich nicht aus, was sie vertreten muss. Er sieht die Aufgaben der Agentur in der arbeitsmarktlichen und sozialpädagogischen Betreuung der Arbeitssuchenden.

Goecke verteidigt die SGB II, die SPD hätte sich viel selbstbewusster dahinter stellen können. Besorgt äußerte er sich über die Abwanderung in Mecklenburg-Vorpommern. Studien zufole würden jeden Monat 1.200 Menschen zwischen 15 und 65 Jahren die Region verlassen. Dass die Zahl der Arbeitslosigkeit seit Jahren nicht ansteigt, hat maßgeblich damit zu tun.

Insgesamt war es ein sehr erbauliches und kluges Informationsgespräch. Sonja Steffen einigte sich mit ihm auf ein nächstes Treffen. Am 5. Februar findet in Kiel ein Arbeitsmarktfrühstück mit vielen wichtigen Entscheidungsträgern statt, zu dem Goecke sie herzlich einlud. Das hat sie schon einmal zugesagt.